U-Haft: Ein Wein zum Danke sagen.

„Muss ich meinen Wein in Sicherheit bringen?“

sage ich und schaue meinen Mitbewohner fragend an. Er hat heute Geburtstag – Herzlichen Glückwunsch, mein Freund! – und hat ein paar liebe Leute zum entspannten Feiern eingeladen. Zum Glück haben wir seit ein paar Tagen einen neuen Kühlschrank, sonst würde er unter der Last der zahlreichen Flaschen sicher in die Knie gehen.

„Keine Sorge,“ grinst er. „Dein Wein ist sicher!“

Nahezu alle Flaschen würde ich gerne für seine Feier beisteuern, aber zwischendrin steht die letzte Flasche U-Haft. Eine phantastische Scheurebe Jahrgang 2012 von Christian Stahl. Ein Wein, nach dem es sich sogar lohnt, in selbiger zu landen 😉

Ein Wein, den ich mir gerne für einen besonderen Moment aufheben und mit besonderen Menschen langsam genießen möchte. Ein Wein, der zumindest mit der letzten Flasche in eine kleine Runde und nicht auf eine Geburtstagsfeier gehört. Ein Wein, über dem ich meine Gedanken gerne schweifen lasse.

Ein später Dank

So wie vor ein paar Tagen, als eine eMail von Udo in mein Postfach flatterte. Er schrieb mir:

Hallo Alexander,
ich war einer der Teilnehmer an Deinem Weinseminar zum NLP-Workshop.
Deine „Centovalli-Geschichte“ nehme ich als Referenz für gutes Storytelling. Ich habe von Storytelling keine große Ahnung: Ich konnte bei Dir ein gewisses „Mulzer-Schemata“ entdecken/vermuten – Loops und so. Du scheinst ein Talent zu sein oder du warst fleißig und hast was gelernt .

Emotional hast du mich bei jedem Anschauen Deines Videos da, wie gewollt. Gratulation!!! So ein paar Tränchen fliessen so manches Mal 🙂

War auch sonst ein toller Abend – Ein später Dank – Ich glaube ich hab es Dir auch schon mal persönlich gesagt. Für mich war der Abend perfekt gelungen. Ich erinnere ich mich gern daran.

Das NLP-Seminar hat für mich kullinarisch seine Auswirkungen gehabt. Ich war danach schon zu einer Weinprobe (Boots-Tour mit 4 Gänge und korrespondierenden Weinen – jeweils 2 Gläser am Tisch – deutscher Chardonay – und die französische Variante – gleiche Preisklasse), die nächste Weinprobe ist bestellt. Ich war auch schon danach im Filetstück-Restaurant und im Reinhardts im Kempinski <- sehr nett.
Man schlägt sich so durch.

Centovalli
Udo

Bei dieser eMail ist mir das Herz aufgegangen. Im Rausch nach einem so großartigen Abend freue ich mich über jedes Lob. Zwei Monate nach einem Seminar noch einmal einen solchen Dank zu erhalten, bedeutet mir viel, lieber Udo. Danke schön!

Udos eMail hat mich zum Nachdenken gebracht und ich habe mich gefragt, wann ich zum letzten Mal Jemandem einen späten Dank für seine bewegende Arbeit ausgesprochen habe. Vielleicht sollte ich meinem Freund Chris Mulzer (siehe oben: Mulzer-Schemata) auch mal wieder für seine schier unerschöpflichen Geschichten danken. Ohne ihn würde es meine wunderbaren Events sicher nicht geben.

Ich glaube, ich gehe ihn mal besuchen und nehme das letzte Fläschchen mit.

 

Alexander

About the Author

Alexander

Unterwegs im Auftrag des Weines... Die Liebe zum Wein wurde mir schon in die Wiege gelegt, als sich meine Eltern auf dem Weinfest in Volkach kennen gelernt haben. Als Kommunikationstrainer und begeisterter Netzwerker bin ich heute in der Welt unterwegs auf der Suche nach immer neuen Geschichten und feinen Köstlichkeiten.

Follow Alexander: