Txogitxu – Steak von der richtig alten Kuh

IMG_9677Ein ganz besonderer Ort auf meiner Reise durch Spanien war San Sebastian. Nur wenige Kilometer entfernt auf der französischen Seite des Baskenlandes habe ich in Hendaye als Teenager viele schöne Sommerurlaube erlebt. Vor einigen Jahren habe ich San Sebastian das letzte Mal besucht und dort den ersten Platz meiner persönlichen Restaurantliste gefunden: Arzak.

Doch es sollte nicht zu Arzak gehen. Unser Reiseleiter Daniel meinte, er hätte noch etwas besseres gefunden. Ja ne, ist klar! Ich war mega skeptisch, aber Daniel hatte mich die ganze Reise ständig aufs Neue überrascht, also war ich gespannt wie ein Flitzebogen, was er sich in San Sebastian ausgessucht hatte.

Txogitxu – das beste Steak der Welt

Nicht weniger als das beste Steakt der Welt sollte es geben. Das musste dann wohl ein besonderer Luxus-Tempel sein. Doch mitnichten, es ging quer durch die Stadt, um einige Ecken und schließlich hinunter in einen Keller. Dort sah es wie ein besseres Sportheim aus und meine Skepsis wurde nicht gerade weniger.
Nur, dass schon jede Menge Köstlichkeiten bei unserer Ankunft auf den Tischen standen. Unser Gastgeber Imanol Jaca, der „Herr der TXOGITXU-Kühe“ begrüßte uns freundlich und stellte uns neben dem besten Steak der Welt auch gleich noch den besten spanischen Käse, die besten Anchovis und jede Menge anderer Leckereien in Aussicht.

Außerdem sollte es einen feinen Rotwein, der keinen Schädel macht, aus  dem (Du errätst es) besten Teil des Rioja geben.
IMG_9653

No Women allowed

Kaum hatte Imanol Jaca das Erzählen angefangen, so durfte ich bemerken, dass da durchaus etwas Besonderes auf uns zukommt. Wir befanden uns in einer gastronomischen Gesellschaft, zu der nur Männer Zugang haben.Touristen gibt es hier praktisch nie.

Die Basken sind stolz auf Ihre eigene Sprache und Kultur, zu der natürlich die eigene Küche gehört. Sie sehen sich als kleines Land zwischen zwei großen Ländern.

Bei 180.000 Einwohnern in San Sebastian gibt es über 100 dieser gastronomischen Gesellschaften. 50% der Basken sind so organisiert.

Die alten Kühe

Dann begann er schließlich von seinem Fleisch zu sprechen. Normalerweise wird eine Kuh nach zwei bis drei Jahren geschlachtet, ver­kauft und geges­sen. Eine längere Zucht ist schlichtweg zu teuer.

Aber: Die Kühe von Txogitxu sind 13 bis 18 Jahre alt.

Um solche Kühe zu finden, sucht Imanol Jaca in ganz Europa. Er kauft alte Milchkühe, die jahrelang bes­tes Fut­ter bekom­men haben und dabei fett gewor­den sind. Im Bas­ken­land gibt es noch das Wis­sen, wie man mit dem Fleisch die­ser Tiere umgeht, sodass es zur Deli­ka­tesse wird.

Früher kamen die Kühe nur aus Spanien und Portugal. Dank der europäischen Union kann er heute in ganz Europa einkaufen gehen.

Und wie war es denn jetzt?

Ich fange mal bei den Vorspeisen an. In den Köse hätte ich mich tatsächlich rein setzen können und der gekochte Schinken war tatsächlich einer der besten, die ich je gegessen habe. Bei den Anchovis solltest Du jemand Anderes fragen. Der Wein floss schon bei den Vorspeisen in Strömen und ich war bereits vor dem Hauptgang satt. Das Fleisch der alten Kühe war sau lecker! Für mich nicht das beste Steak der Welt. Und ich schließe mich gerne anderen Berichten im Internet an, die fragen, ob es so etwas überhaupt gibt.

Es war ein ganz außergewöhnlicher Abend und Daniel hatte sehr Recht uns hierher zu bringen! Zu Arzac gehen wir einfach das nächste Mal, die haben nämlich auch Fleich von Txogitxu ;-).

Ach ja: Frauen durften zum Essen dann doch in den Keller. Nur die Küche war tabu, aber ich bin mir nicht so sicher, ob sie da so böse drum waren.

Frage der Woche:

Wann wurdest Du von einem Essen schon mal so richtig überrascht? Schreib mir eine eMail an ar@nullweinpunk.de

Alexander

About the Author

Alexander

Unterwegs im Auftrag des Weines... Die Liebe zum Wein wurde mir schon in die Wiege gelegt, als sich meine Eltern auf dem Weinfest in Volkach kennen gelernt haben. Als Kommunikationstrainer und begeisterter Netzwerker bin ich heute in der Welt unterwegs auf der Suche nach immer neuen Geschichten und feinen Köstlichkeiten.

Follow Alexander: