Schinken soweit das Auge reicht.

06:15 Uhr – mein Wecker klingelt – schon wieder. Es ist Tag 2 meiner Food & Wine Experience in Spanien. Ich starte mit einem reichhaltigen Frühstück um 07:00 Uhr und keine halbe Stunde später geht es los mit dem Bus Richtung in Salamanca.

Der erste Programmpunkt heute ist der Schinken- und Wurstproduzent La Hoja del Carrasco in Guijuelo.

Pata negra

Die Spezialität dieses Ortes ist Ibérico-Schinken vom Pata negra – dem spanischen Eichelschwein mit den meist schwarzen Hufen. Über 180 Produzenten gibt es in diesem kleinen Dörfchen mit nur 5800 Einwohnern. Carrasco soll einer der Besten sein. Als Deutsche sind wir natürlich überpünktlich um kurz nach 10:00 Uhr vor Ort. Doch vor 10:30 Uhr kann man uns nicht einlassen. Das „Problem“ haben wir in Spanien irgendwie öfter.

IMG_9257Wir bekommen alle Plastikmäntel über unsere Klamotten und dann geht es schließlich los. Wir erfahren viele Aspekte der Produktion der wertvollen Schinken und sehen das eindrucksvolle Lager, in dem die Schinken zwischen drei und fünf Jahren(!) reifen. Wichtig dafür ist auch die Schimmelbildung. IMG_9273Der Edelpilz bedeckt jeden einzelnen Schinken über und über. Erst am Ende des Reifungsprozesses wird er mit Öl und Schweinefett abgewaschen.

Außerdem gibt es die feinsten geräucherten Würste, die mir schon während der ausführlichen Besichtigungstour das Wasser im Mund zusammen laufen lassen.

Ibérico-Schinken wird in vier Qualitätsstufen hergestellt und darf nur aus dem Ibérico-Schwein hergestellt werden. Als einzige weitere Rasse ist das Duroc-Jersey Schwein zu 25% für die unteren Qualitätsstufen zugelassen. Der Vater des Schweins darf zur Hälfte aus Duroc-Jersey sein.

Wirklich frischer Wein…

Endlich werden wir erlöst und dürfen die Köstlichkeiten mit einer frischen Flasche Rotwein verkosten. Dabei wird ein Schinken extra ganz frisch für uns angeschnitten. Wir dürfen sogar selbst mit dem Lachsmesser als Metzger versuchen. Bevor ich aber das ganze Ding unfachmännisch zersäble, gebe ich dann doch wieder an Ignacio Carrasco ab und genieße seine Kunst.

IMG_9283Mein zusätzliches Highlight ist die Sobrasada – eine luftgetrocknete, streichfähige Wurst und sie kommt warm aus dem Ofen. Eine Wucht!

Der Rotwein von Pago de Carraovejas ist übrigens tatsächlich frisch, da er deutlich kühler als bei uns üblich serviert wird. Die 15% Alkohol hauen ganz schön rein, geschmacklich ist er sehr kirschig mit viel Holz. Er ist aus Tinto fino, wie der Tempranillo hier heißt und etwas Cabernet Sauvignion sowie Merlot gemacht.
Nach einer Weile im Glas entfaltet er sich schön und schmeckt mir deutlich besser. Der Wein kommt aus dem Ribera del Duero, einem der bekanntesten Weinbaugebiete Spaniens.

Was ist eine Crianza?

Auf der WeinflascheIMG_9285 stoße ich auch zum ersten Mal auf den Begriff Crianza. Das steht in Spanien für das Mindestalter des Weines. Der Wein muss für eine Crianza mindestens zwei Jahre alt und je nach Region zwischen 6 und 12 Monaten im Eichenfass (Barrique) gereift sein. Die weiteren Altersstufen sind dann Reserva (3 Jahre) und Gran-Reserva (5 Jahre).

Deine Meinung

Mein Fazit: Ignacio Carrasco hat sich mit seinen Produkten tatsächlich als einer der Besten erwiesen.
Verrätst Du mir, wo Du Deinen bisher besten Schinken gegessen hast? Schreib mir einfach eine eMail oder direkt hier einen Kommentar.

Alexander

About the Author

Alexander

Unterwegs im Auftrag des Weines... Die Liebe zum Wein wurde mir schon in die Wiege gelegt, als sich meine Eltern auf dem Weinfest in Volkach kennen gelernt haben. Als Kommunikationstrainer und begeisterter Netzwerker bin ich heute in der Welt unterwegs auf der Suche nach immer neuen Geschichten und feinen Köstlichkeiten.

Follow Alexander: