Deine wichtigste Entscheidung für 2016! Mit welchem Schaumwein stößt Du an?

29. Dezember 2015

Was ist die wichtigste Entscheidung für Dein kommendes Jahr? Okay, vielleicht nicht die wichtigste, aber zumindest die erste, die Du treffen solltest. Mit welchem Schaumwein startest Du ins neue Jahr?

Ein Luxus-Champagner aus Epernay, ein feiner Winzersekt aus Deutschland oder doch der Asti vom Spätkauf um die Ecke?

Der Moment, wenn Du mit lieben Freunden oder auch gerade noch Fremden, um Mitternacht anstößt, ist schon ein Besonderer. In einem Wimpernschlag lässt Du die letzten 365 Tage Revue passieren und im nächsten Moment denkst Du an die Abenteuer, die vor Dir liegen werden.

Es ist also nicht die schlechteste Idee, für diesen Moment das richtige Getränk auszuwählen.

Champagner, Sekt, Schaum- oder Perlwein?

champagne-762697_1920Alles davon ist Wein mit Kohlensäure. Die Unterschiede liegen im Überdruck, den eine Flasche hat und im Produktionsprozess. Bei 1 bis 2,5 Bar spricht man von einem Perlwein oder Secco, Schaumwein hat mindestens 3 Bar und bei mehr als 3,5 Bar handelt es sich um einen Sekt, Champagner (Frankreich), Spumante (Italien) oder Cava (Spanien).
Champagner darf ein Schaumwein nur heißen, wenn er aus der gleichnamigen Region kommt. Andere Schauweine aus Frankreich werden als Cremant bezeichnet.

Ein einfaches Erkennungsmerkmal ist der Verschluss. Für einen Perlwein reicht ein normaler Flaschenverschluss, für Sekt oder Champagner wird ein spezieller Korken benötigt, der mit einem Drahtkörbchen gesichert wird.

Wie kann ich einen guten Schaumwein erkennen?

Generell wird für die Schaumweinproduktion zunächst ein „normaler“ Grundwein erzeugt. Dieser wird in Deutschland oft aus Riesling gekeltert, in Frankreich aus Chardonnay, Pinot noir oder Pinot meunier. Die Kohlensäure wird dann von außen zugeführt (qualitativ weniger empfehlenswert) oder entsteht bei einer zweiten Gärung.

Bei 90% der Sekte in Deutschland wird dieser zweite Gärprozess in einem großen Tank durchgeführt. Traditionell, qualitativ hochwertiger und für Champagner und Cava vorgeschrieben ist allerdings die Flaschengärung.

Trocken oder Süß – Geschmacksrichtungen

Bei Schaumwein gibt es eine andere Abstufung als bei Weinen ohne Kohlensäure. Es werden sieben verschiedene Geschmacksrichtungen je nach Süße unterschieden.

  • 0 bis 3 g/l: naturherb (brut nature)
  • 0 bis 6 g/l: extra herb (extra brut)
  • 0 bis 12 g/l: herb (brut)
  • 12 bis 17 g/l: extra trocken (extra dry)
  • 17 bis 32 g/l: trocken (dry)
  • 32 bis 50 g/l: halbtrocken (medium dry, demi-sec)
  • über 50 g/l: mild (sweet, doux)

Praxis-Tipp

Achte auf die Bezeichnung traditionelle Flaschengärung oder Méthode champenoise auf der Flasche. Dann bekommst Du ein meist in Handarbeit hergestelltes Produkt aus üblicherweise sehr guten Weinen.
Geschmacklich würde ich mich zwischen herb und trocken bewegen. Ein trockener Sekt hat schon eine ordentliche Süße.

Wie öffne ich die Flasche richtig?

bottle-237896_1920Experten empfehlen den Korken nicht knallen zu lassen. Dabei entweicht viel Kohlensäure und gerade die sorgt für das cremige Mundgefühl und das angenehm anregende Kribbeln im Magen. Der Sekt perlt dann auch viel länger.

Du entfernst zunächst das Drahtkörbchen und hältst dann den Korken fest. Nun drehst Du den Flaschenboden und nicht Korken. Langsam lässt Du den Druck entweichen und hältst die Flasche dabei leicht schräg.

Aber soll ich Dir was sagen? Zum Beginn des neuen Jahres lasse ich es um 12:00 Uhr ordentlich knallen. Dafür muss es auch nicht der allerteuerste Champagner sein. Den trinke ich danach lieber in Ruhe mit den richtigen Leuten.

Welches Glas verwende ich am besten?

Wenn ich überhaupt ein Glas verwende 😉

Elegante Champagnergläser sind häufig sehr schmal, dabei können sich die Aromen nur begrenzt entfalten. Es fehlt einfach an Oberfläche.

Den besten Geschmack habe ich mit einem schönen Weißweinglas erlebt. Siehe dazu auch mein Video: Winemeets Quickie 01 – Sektprobe. Manche schwören sogar auf große, opulente Burgunder-Rotweingläser.

Der Wein sollte dabei eine Temperatur von 7 – 9 Grad haben, dann ist er noch schön frisch und kann seine Aromen trotzdem schön zeigen.

Konkrete Empfehlungen

  • Winzersekt vom Weinhaus Hans Wirsching aus Iphofen
  • Champagner von Taittinger
  • Rotkäppchen Sekt (auf Flaschengärung achten)
  • Freixenet Cava (wenn es günstiger sein soll)

Preislich solltest Du schon 10 € anlegen. Auf jeder Flasche Sekt ist in Deutschland eine Steuer von 1,21 € enthalten. Wenn Du dann noch die Kosten für Flasche und Verschluss berücksichtigst, bleibt für ein handwerklich hergestelltes Produkt nicht mehr viel übrig.

Alexander

About the Author

Alexander

Unterwegs im Auftrag des Weines... Die Liebe zum Wein wurde mir schon in die Wiege gelegt, als sich meine Eltern auf dem Weinfest in Volkach kennen gelernt haben. Als Kommunikationstrainer und begeisterter Netzwerker bin ich heute in der Welt unterwegs auf der Suche nach immer neuen Geschichten und feinen Köstlichkeiten.

Follow Alexander: